Jahresabschluss f├╝r Schachclub Butzbach (vom 13.12.2019)
Mit einer kleinen Feier beschloss der SC Butzbach 2000 das abgelaufene Jahr 2019. Die 1. Mannschaft ist in der Bezirksliga noch ungeschlagen und rangiert auf dem 3. Platz.
Das beste Ergebnis bei den Mannschaftsk├Ąmpfen 2019 erzielte Thomas Linsenbold mit 5,5 Punkten, gefolgt von Ewald Berger (5,0) sowie Frank Bruchm├╝ller und Enrico Lussetti mit je 4,0 Punkten. Wolfgang Kee├č gewann mit 4,5 Punkten vor Alfred Budeck (4,0) und Enrico Lussetti (3,5) die Vereinsmeisterschaft. Die Blitz-Jahreswertung holte sich Wolfgang Kee├č mit 98 Punkten vor Alfred Budeck (85) und Enrico Lussetti (44).
Erfreulich ist weiterhin die Teilnahme am Kinder- und Jugendtraining. Freitags Nachmittag ab 15:00 Uhr nehmen bis zu 10 Kindern am Training teil. Interessenten sind herzlich eingeladen, vorbei zu kommen und unverbindlich am Training teil zu nehmen.
Der Schachclub Butzbach w├╝nscht auf diesem Wege seinen Mitgliedern und allen Lesern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2020.
 
SC Butzbach holt Remis gegen den SK Marburg 5 (vom 01.12.2019)
Die Butzbacher gingen sicherlich als Favoriten in das Spiel gegen Marburg. Durch mangelnde Chancenverwertung gerieten sie in R├╝ckstand und konnten am Ende f├╝r das Mannschaftsremis dankbar sein.

Frank Bruchm├╝ller ├╝berlie├č am 6. Brett seinem Gegner die Initiative und wurde zur├╝ck gedr├Ąngt. Durch eine L├Ąuferablenkung verlor er seine Dame und damit die Partie. Wolfgang Kee├č musste sich am 5. Brett eines heftigen Bauernsturms erwehren. Diesen ├╝berstand er schadlos und erreichte positionellen Vorteil, der aber nur zum Remis reichte. Den Ausgleichstreffer hatte Thomas Linsenbold am 2. Brett bereits im Visier. In einer klaren Gewinnstellung griff er im Turmendspiel fehl und verlor noch das Match. Somit f├╝hrte der Gast mit 2,5:0,5. Enrico Lussetti kam am 4. Brett nicht sonderlich gut aus der Er├Âffnung. Er ├╝bersah einen Figurengewinn, konnte aber in der Folge die Partie ausgleichen und holte Remis. Jetzt konnten nur noch Siege bei den letzten 2 noch laufenden Partien das Mannschaftsremis retten. Ewald Berger konnte am 1. Brett mit seinen Schwerfiguren die offene c-Linie besetzen. Mit feinen Man├Âvern tempierte er seinen Gegner aus, eroberte mehrere Bauern und holte den vollen Punkt. Joachim Woitzik eroberte am 3. Brett einen Bauern. Bei einem Abtausch gewann er die Qualit├Ąt und setzte dies in beiderseitiger Zeitnot zu einem Sieg durch Mattsetzung um.

Am 19.01.2020 spielt das Team bei den Sfr. Wieseck 2.
 
SC Butzbach holt Remis bei der SG Atzbach/Heuchelheim (vom 03.11.2019)
Die Butzbacher konnten leider nur mit 5 Spielern antreten. Dennoch gelang es ihnen, der Spielgemeinschaft ein Remis abzuringen.

Die Gastgeber gewannen am 1. Brett kampflos. Am Brett 5 eroberte Frank Bruchm├╝ller schon im Fr├╝hstadium der Partie eine Leichtfigur, was ihm den Gewinn der Partie sicherte. Enrico Lussetti ├╝bersah am 4. Brett ein gewinnbringendes Schachgebot seines Gegners und verlor. Thomas Linsenbold am 2. Brett und Alfred Budeck am 6. Brett hielten ihre Partien ausgeglichen. Da es keine direkte Gewinnaussicht, gaben beide ihre Partien Remis. Somit f├╝hrte Atzbach/Heuchelheim mit 3:2, so dass es auf die letzte noch laufende Partie ankam. Joachim Woitzik konnte am 3. Brett in einer spannenden Partie einen Freibauern bilden und dabei den gegnerischen Freibauern neutralisieren, so dass er in einem Endspiel mit Mehrqualit├Ąt landete. Mit sicherer Technik holte er damit den vollen Punkt und sorgte f├╝r das Mannschaftsremis, mit dem dann auch die Gegner zufrieden waren.

Am 01.12.2019 spielt das Team zuhause gegen den SK Marburg 5.
 
Klarer Sieg f├╝r SC Butzbach gegen Strf. Gro├čen-Buseck (vom 06.10.2019)
Nach dem Auftaktremis gegen die Bfr. Schwalm 1 wollten die Butzbacher gegen den Strf. Gro├čen-Buseck 1 unbedingt punkten. Dies gelang in ├╝berzeugender Weise, wurde aber auch dadurch beg├╝nstigt, da der Gegner nur Ersatz geschw├Ącht antreten konnte.

Joachim Woitzik bot am 3. Brett seinem Gegner einen vergifteten Bauern an, den dieser auch gleich verspeiste. Durch eine Gabel gewann er eine Figur und damit die Partie. Wolfgang Kee├č hatte am 5. Brett leichte positionelle Vorteile. Er ├╝berzog seinen Angriff, musste die Qualit├Ąt geben und konnte gerade noch ins Remis entschl├╝pfen. Enrico Lussetti eroberte am 4. Brett Raumvorteil, den er zu einen starken K├Ânigsangriff ausbaute. In der Folge eroberte eine Figur und gewann klar. Ewald Berger stand am 1. Brett etwas gedr├╝ckt, befreite sich und eroberte dabei 3 Bauern. Bei beiderseits offenen K├Ânigsstellungen eroberte er noch einen Turm, verhinderte weitere gegnerische Mattdrohungen und holte den vollen Punkt. Damit war der Mannschaftssieg gesichert. Thomas Linsenbold kam am 2. Brett mit gro├čem Raumvorteil aus der Er├Âffnung und eroberte dabei 2 Bauern. Nach Abtausch aller Figuren blieb ein Mehrbauer, der zum Sieg ausreichte. Frank Bruchm├╝ller baute am 6. Brett seine typische englische Druckstellung auf, die zum Bauerngewinn f├╝hrte. Nach Abtausch der Figuren verflachte der Vorteil, so dass man sich Remis trennte.

Am 03.11.2019 spielt das Team bei der SG Atzbach/Heuchelheim 1.
Das erfolgreiche Team, stehend von links Joachim Woitzik (Brett 3), Thomas Linsenbold (2), Enrico Lussetti (4) und Ewald Berger (1), sitzend v.l. Wolfgang Kee├č (5), Alfred Budeck (R) und Frank Bruchm├╝ller (6) gewann gegen den Strf. Gro├čen-Buseck 1 mit 5:1 Das erfolgreiche Team, stehend von links Joachim Woitzik (Brett 3), Thomas Linsenbold (2), Enrico Lussetti (4) und Ewald Berger (1), sitzend v.l. Wolfgang Kee├č (5), Alfred Budeck (R) und Frank Bruchm├╝ller (6) gewann gegen den Strf. Gro├čen-Buseck 1 mit 5:1
 
Lena Guth (Kids and Teen Page) zu Besuch beim Jugendtraining (vom 13.09.2019)
Wusstet ihr, dass Schach neben dem Bogenschie├čen, der Dichtkunst und dem Reiten zu einer der sieben Rittertugenden geh├Ârte? Verr├╝ckt, oder? Schach ist ein wirklich uraltes Brettspiel, man vermutet, dass sein Vorl├Ąufer ÔÇ×ChaturangaÔÇť schon seit dem 7. Jahrhundert nach Christus gespielt wird. Das war vor schlappen 1400 Jahren! Seitdem hat sich das Spiel nat├╝rlich ver├Ąndert, trotzdem spielt Schach auch heute noch eine gro├če Rolle und wird immer noch besonders mit strategischem Denken verbunden. Man muss sich nur einen Film ├╝ber einen Krieg ansehen, ich bin mir sicher, dass dort mindestens eine Partie Schach gespielt wird. Ich selbst habe noch nie auch nur eine Partie selbst gespielt, ich kenne noch nicht einmal die Spielregeln. Anders sieht es da bei den Jungs des Schachclubs SC Butzbach aus, in deren Training ich letzten Freitag hineinschnuppern durfte. Es ist eine ganz bunt gemischte Gruppe. Das einzige, das tats├Ąchlich fehlt, sind M├Ądels. ÔÇ×Der Frauenanteil in Schachclubs liegt in Deutschland bei etwa 6 ProzentÔÇť, erkl├Ąrt mir Wolfgang Kee├č, der das Jugendtraining leitet. Es ist also nicht verwunderlich, dass kein M├Ądchen dabei ist, schade ist es aber irgendwie doch. Die Jungs sind zwischen 8 und 16 Jahren und drei von ihnen spielen am n├Ąchsten Tag sogar auf einem Turnier. Wie sind die Jungs eigentlich auf den Geschmack gekommen, Schach zu spielen? ÔÇ×Wegen dem Schach bei Harry PotterÔÇť, erkl├Ąrt mir der dreizehnj├Ąhrige Cagtay. Das kann ich nur allzu gut nachvollziehen, denn besonders das ├╝bergro├če Schachbrett in ÔÇ×Harry Potter und der Stein der WeisenÔÇť hat mich auch schon immer fasziniert. Andere dagegen wurden aus der Schach-AG der Degerfeldschule, die auch Herr Kee├č leitet, rekrutiert. Die ├Ąlteren und besseren Spieler spielen gegeneinander am Brett, Ta├ęl und Bruno arbeiten in einem speziellen ├ťbungsheft, in dem sie Taktiken f├╝r verschiedene Situationen ├╝ben und lernen. Die beiden gehen auf die G├Ânser Grundschule, Bruno besucht die zweite Klasse, Ta├ęl die dritte. Ganz sch├Ân jung zum Schachspielen, oder? ÔÇ×Man kann eigentlich schon mit sechs Jahren anfangen. In einigen L├Ąndern, die noch schachbegeisterter sind, lernen es die Kinder manchmal sogar schon im KindergartenÔÇť, erz├Ąhlt Herr Kee├č. Er selbst h├Ąlt das zwar f├╝r etwas zu fr├╝h, wei├č aber auch, dass man jung anfangen muss, wenn man richtig gut werden will. Besonders ausgepr├Ągt sei die Tradition Schach zu spielen wohl in den L├Ąndern der ehemaligen Sowjetunion, die vom 2. Weltkrieg bis zur Aufl├Âsung einen Gro├čteil der Schachweltmeister stellte. Aber warum hei├čt es eigentlich Schachsport? ÔÇ×Schach ist eine Abteilung des Sportverbandes, das ist schonmal das Offensichtlichste. Aber es gibt auch Untersuchungen von Helmut Pfleger, einem Schach-Gro├čmeister und Arzt, die aufgedeckt haben, dass eine lange und harte Partie Schach ├Ąhnlich anstrengend wie Leistungssport ist. Es ist schon so, dass man nach einer langen Partie fix und fertig ist und einen Mordshunger hat.ÔÇť Interessant, das erkl├Ąrt vielleicht auch, warum ich mich nach einer Doppelstunde Chemie immer einfach nur noch in meinem Bett verkriechen m├ÂchteÔÇŽ Meine Eindr├╝cke vom Jugendtraining haben mich wirklich positiv ├╝berrascht. Es war eine unglaublich lockere Atmosph├Ąre, Lollis wurden verteilt, Witze gemacht und viel Schach gespielt. Mir selbst hat es total Lust darauf gemacht, selbst mal in Schach reinzuschnuppern.
Wenn ihr jetzt Lust darauf bekommen habt, euch mal an ein Schachbrett zu setzten, findet ihr auf der Homepage des SC Butzbach www.sc-butzbach.de einige hilfreiche Infos. Das Jugendtraining findet immer freitags von 15.00 Uhr bis 16.30 Uhr im Mehrzweckraum der Schlosssporthalle statt. Auch M├Ądchen sind immer willkommen, um noch einmal aus dem Training zu zitieren: ÔÇ×Jedes M├Ądchen ├╝ber 15, das Schach spielt, ist eine G├Âttin f├╝r mich!ÔÇť Na dann, M├Ądels, auf ins Schachtraining! ­čśë
 
Remis zum Auftakt f├╝r SC Butzbach (vom 08.09.2019)
In einem bis zum Schluss umk├Ąmpften Match holten die Butzbacher bei den Bfr. Schwalm 1 wenigstens einen Mannschaftspunkt. Dabei war das Gl├╝ck nicht unbedingt auf der Butzbacher Seite. Hier w├Ąre auch locker ein Sieg m├Âglich gewesen.

Frank Bruchm├╝ller baute sich am 5. Brett solide auf und erreichte einigen Raumvorteil. Mit geschicktem Abtausch eroberte er 2 Bauern, so dass sein Gegner aufgab. Joachim Woitzik kam am 2. Brett in eine gedr├╝ckte Stellung. Durch einen Fehlgriff verlor er im Abtausch eine Figur und und musste aufgeben. Wolfgang Kee├č spielte am 4. Brett eine starke Er├Âffnung und hatte Vorteile im Dame-/Turm-Endspiel. Leider wickelte er falsch ab und musste nach dem Verlust mehrerer Bauern aufgeben. Den erneuten Ausgleichstreffer f├╝r Butzbach erzielte Enrico Lussetti, der am 3. Brett lange gegen gegnerisches Druckspiel k├Ąmpfen musste. Im Bauernendspiel tempierte er seinen Gegner geschickt aus, so dass er mit einem Freibauern den vollen Punkt holen konnte. Thomas Linsenbold attackierte am 1. Brett den gegnerischen K├Ânigsfl├╝gel, eroberte dabei die Qualit├Ąt und war bereits auf der Siegerstra├če. Durch ein Missverst├Ąndnis sch├Ątzte er seine Bedenkzeit falsch ein und verlor durch Zeit├╝berschreitung. Auf Alfred Budeck war jedoch Verlass. In der letzten noch laufenden Partie am 6. Brett sammelte er positionelle Vorteile, eroberte nach und nach 3 Mehrbauern, so dass er im L├Ąuferendspiel klar gewann.

Am 06.10.2019 spielt das Team zuhause gegen den Strf. Gro├čen-Buseck 1.
 
SC Butzbach holt Meisterschaft in der Bezirksliga (vom 28.04.2019)
Die 1. Butzbacher Mannschaft siegte erwartungsgem├Ą├č bei der SAbt. Allendorf/Lumda 1 mit 4,5:1,5. Da der Verfolger Atzbach/Heuchelheim 1 bei den Sfr. Wieseck 2 mit 1:5 unter die R├Ąder kam, sind die Butzbacher, obwohl in der kommenden letzten Runde spielfrei, nicht mehr einzuholen und stehen bereits jetzt als Meister fest.

Joachim Woitzik gewann am 3. Brett kampflos. Ewald Berger hatte es am 1. Brett mit dem nominell st├Ąrksten Spieler der Liga zu tun und hatte dem entsprechend einen schweren Stand. Er vers├Ąumte die Rochade, geriet in mehrere Fesselungen und gab wegen unvermeidlichen Materialverlusts auf. Wolfgang Kee├č kam am 4. Brett gut aus der Er├Âffnung und erzielte Ausgleich. In der Folge ├╝bersah er einen Bauerngewinn und musste sich mit Remis begn├╝gen. Mit 3 Siegen aus den verbleibenden 3 Spielen sicherten sich die Butzbacher den klaren Sieg. Thomas Linsenbold gewann am 2. Brett nach der Er├Âffnung einen Bauern. In der Folge ├╝bte er immer mehr Druck aus, eroberte einen 2. Bauern und holte den vollen Punkt. Frank Bruchm├╝ller startete am 5. Brett ein starkes Druckspiel im Zentrum und gewann damit 2 Bauern. Sein Gegner stellte noch eine Figur ein und gab sofort auf. Alfred Budeck eroberte am 6. Brett in der Er├Âffnung eine Figur. Durch eine Unachtsamkeit musste er sie zwar wieder zur├╝ckgeben, holte sie sich aber durch einen gegnerischen Fehler wieder zur├╝ck und gewann im Endspiel.

Damit hat das Team den direkten Wiederaufstieg in die Bezirksoberliga geschafft. Dort wird mit 8er Mannschaften statt mit 6er Mannschaften in der Bezirksliga gespielt. Ob der Aufstieg wahr genommen wird, h├Ąngt noch davon ab, wie viele Spieler in der kommenden Saison zur Verf├╝gung stehen.
 
Osteraktivwoche im Schachclub (vom 26.04.2019)
Ein spannender Nachmittag f├╝r 12 aufgeweckte Schacheleven und 3 Schachlehrer beim Schachclub Butzbach:
Die Anf├Ąnger lernten zun├Ąchst das Schachbrett mit seinen Bezeichnungen kennen und danach die Wertigkeit und die Gangart der Figuren. Es folgten das Schachgeben und die m├Âglichen Reaktionen darauf; Schachmatt und das Patt wurden erkl├Ąrt ebenso wie die Prinzipien des ersten Teils einer Schachpartie, n├Ąmlich der Er├Âffnung. Als Kr├Ânung wurde am Ende sogar ein einz├╝giges Matt in einer gestellten Aufgabe gefunden.
Unterdessen ├╝bten sich die Fortgeschrittenen in Taktikaufgaben (Doppelangriff, Bauern- und Springergabel und Spie├č) und lieferten sich im Anschluss daran einige Partien, was ihnen selbstverst├Ąndlich am meisten Spa├č machte.
Auch im n├Ąchsten Jahr wird sich der Schachclub wieder an der Osteraktivwoche beteiligen.
 
Butzbacher Schachclub weiterhin auf Erfolgskurs (vom 24.03.2019)
In einem Heimspiel am 24.3. besiegte die erste Mannschaft des Schachclubs Butzbach die SSG Hungen-Lich2 mit 4 : 2 Punkten
und bleibt damit Spitzenreiter in der Bezirksliga.
Ewald Berger, Thomas Linsenbold und Enrico Lussetti siegten an den Brettern 1,2 und 6; Frank Bruchm├╝ller und Alfred Budeck hielten ihre Partien unentschieden. Lediglich an Brett 3 ging die Partie verloren, weil Joachim Woitzik in einen unparierbaren Mattangriff geriet.
 
SC Butzbach behauptet Tabellenf├╝hrung (vom 24.02.2019)
Nach hartem und Nerven zehrenden Kampf gewann die 1. Butzbacher Mannschaft das Spitzenspiel gegen die Sfr. Wieseck 2 mit 3,5:2,5 und konnte damit ihre Tabellenf├╝hrung behaupten.

Ewald Berger kam am 2. Brett gut aus der Er├Âffnung, verlor aber dann einen Bauern. Er konterte mit einem Mattangriff, der nicht zu parieren war und zwang seinen Gegner damit zur Aufgabe. Frank Bruchm├╝ller beherrschte am 5. Brett seinen Gegner klar und hatte bei ├╝berlegener Stellung 2 Mehrbauern. Durch einen Fehlgriff verlor er einen Turm und damit die Partie. Genau umgekehrt lief es f├╝r Wolfgang Kee├č, der am 6. Brett nach der Er├Âffnung sehr gedr├╝ckt stand und seinem Gegner einen gedeckten Freibauern ├╝berlassen musste. Nach ├ľffnung der langen wei├čfeldrigen Diagonalen konnte er mittels massiver Mattdrohungen seinen Gegner zur├╝ckdr├Ąngen und mit einem sehenswerten Matt die Partie beenden. Joachim Woitzik kam am 4. Brett gut aus der Er├Âffnung, musste aber eine offene K├Ânigsstellung in Kauf nehmen. Im Turmendspiel konnte keine Partie einen Vorteil erspielen, so dass das Spiel mit einem gerechten Remis endete. Thomas Linsenbold spielte am 3. Brett kreativ und gab die Qualit├Ąt f├╝r 4 Mehrbauern. F├╝r das Endspiel tauschte er die Schwerfiguren ab und konnte sich mit L├Ąufer und 5 Bauern gegen Turm und 1 Bauer aussuchen, welcher Freibauer zur Dame werden sollte. Damit war der Mannschaftssieg gesichert. Am 1. Brett erreichte Armin Achtmann eine solide Stellung mit einem Mehrbauern. In Zeitnot verspielte er diesen Vorteil und die Partie wurde wegen Meinungsverschiedenheiten mit dem Schiedsrichter f├╝r ihn als verloren gewertet.

Am 24.03.2019 spielt das Team zuhause gegen die SSG Hungen/Lich 2.
.Das erfolgreiche Team, v.l. Thomas Linsenbold (Brett 3), Joachim Woitzik (4), Armin Achtmann (1), Wolfgang Kee├č (6), Frank Bruchm├╝ller (5) und Ewald Berger (2) gewann gegen die Sfr. Wieseck mit 3,5:2,5. .Das erfolgreiche Team, v.l. Thomas Linsenbold (Brett 3), Joachim Woitzik (4), Armin Achtmann (1), Wolfgang Kee├č (6), Frank Bruchm├╝ller (5) und Ewald Berger (2) gewann gegen die Sfr. Wieseck mit 3,5:2,5.
 
SC Butzbach bleibt Tabellenf├╝hrer (vom 20.01.2019)
Etwas gl├╝cklich gewann die 1. Butzbacher Mannschaft gegen den Schachtreff Gro├čen-Buseck 1 mit 3,5:2,5 und konnte damit ihre Tabellenf├╝hrung behaupten.

Thomas Linsenbold zertr├╝mmerte am 4. Brett mit einem Abtausch die gegnerische K├Ânigsstellung. In der Folge eroberte mit vielen Fesselungen eine Figur, so sein Gegner aufgab. Wolfgang Kee├č verlor am 3. Brett durch eine fehlerhafte Abwicklung einen Bauern. Diesen Nachteil konnte er nicht mehr ausgleichen und verlor im Endspiel. Alfred Budeck griff am 6. Brett an und erreichte eine komplizierte Stellung. Er tauschte in der falschen Reihenfolge ab, verlor eine Figur und damit die Partie. Am 2. Brett gewann Ewald Berger zun├Ąchst die Qualit├Ąt. Mit 2 Mehrbauern und sicherer K├Ânigsstellung vereinfachte er durch Abtausch und sorgte mit seinem Sieg f├╝r den Ausgleichstreffer. Die beiden verbleibenden Partien waren nichts f├╝r schwache Nerven, da es zun├Ąchst eher nach einem Erfolg der G├Ąste aussah. Armin Achtmann opferte am 1. Brett einen Springer f├╝r 2 Bauern und gegnerischer offener K├Ânigsstellung. Die Stellung im Mittelspiel verhie├č bestenfalls Remis f├╝r den Butzbacher, aber in beidseitiger Zeitnot verlor sein Gegner durch eine Fesselung eine Figur und musste aufgeben. Enrico Lussetti stand am 5. Brett lange bedenklich und hatte einen Bauern weniger. Er k├Ąmpfte jedoch weiter und konnte, da sein Gegner offenbar seinen Vorteil nicht realisieren konnte, noch ins Remis entschl├╝pfen.

Am 24.02.2019 tritt das Team im Spitzenspiel beim Tabellendritten Sfr. Wieseck 2 an.
[Nach oben]